Wozu soll SelbstLiebe gut sein?

18. Juni 2015

Bitte beachte: Ältere Artikel von mir können überholt sein. 1) Bis Februar 2017 ging ich davon aus, Liebe sei ausschließlich eine Tätigkeit. Ich glaubte, nur ich selbst könne meine Liebe machen. Heute weiß ich: Liebe ist und war zugleich immer schon da, und wird immer da sein, in mir und in der Welt. 2) Bis Juni 2017 hielt ich monogame Beziehungen für überholt und Polyamorie für das überlegene Modell. Heute weiß ich: Bevor ich mit vielen Frauen tiefe Beziehungen eingehen kann, muss ich es überhaupt erstmal mit einer Frau schaffen... 3) Bis August 2017 wollte ich alles an Menschen unterschiedslos annehmen. Heute weiß ich: Nicht alles ist Licht. Tief in uns kann es auch Muster geben, mit denen wir uns und anderen schaden und die es darum auszuschalten gilt. — Manuel

Warum sollte irgendwer sich selber lieben wollen? Lange glaubte ich, ein glückliches Leben und eine Welt voll Liebe seien Gründe genug. Doch was Menschen wirklich zu bewegen (!) scheint, sodass sie tatsächlich ihr Leben ändern (!!), ist ein konkreter Nutzen für sie selber. (Bei mir war es ja auch so: Am Anfang wollte ich lernen, mit Frauen umzugehen.) Deshalb möchte ich ab sofort zeigen, wofür SelbstLiebe gut ist. Dafür brauche ich deine Hilfe: Was ist deine größte Sehnsucht?


 

Move Meta = SelbstLiebe = „Ich bin gut, so wie ich bin“ funktioniert. Menschen schenken sich mit uns, was ihnen niemand anders geben kann, außer sie sich selbst. Doch deswegen will noch keiner wissen, wie das geht. Es ist wie mit einem Auto: Will ich an mein Ziel, so ist mir schnurz, wie der Motor arbeitet. Ich will ankommen! Vielleicht begeistere ich mich eines Tages so fürs Fahren, dass ich lerne, was die vielen bunten Teile im Motorraum machen. Doch am Anfang wollte ich nur ans Ziel.

Warum Move Meta die Welt besser macht, ist darum erstmal egal. Erst, wenn wir von vornherein einen konkreten, greifbaren Nutzen bieten, wird unsere Idee zum Auto: Etwas, das Menschen verstehen und gebrauchen können. Und wie dieses Auto aussieht, bestimmt ihr. Wenn ihr erkennt und hier teilt, was ihr im tiefsten Inneren (haben!) wollt, können wir einander zeigen, wie uns das mit SelbstLiebe gelingt. Und zwar schneller und einfacher als auf jedem anderen Weg. Love ist all you need – und gemeinsam zeigen wir, warum. So, dass es jeder versteht.

Was also willst du vom Leben, was ist deine größte Sehnsucht, von welchem „Auto“ träumst du? Tausende wollen dasselbe! Ich freue mich auf deinen Kommentar.

Manuel
m@movemeta.org

Ich bin Manuel, der Gründer von Move Meta. Seit 2014 verbindet unsere Bewegung Menschen, die SelbstLiebe lernen wollen – eine aufregende, alles erschütternde Reise zu uns selbst. Über meinen eigenen Weg dorthin schreibe ich hier im Blog.

13 Kommentare
  • Johannes van der Vegt
    Veröffentlicht am 11:44h, 20 Juni Antworten

    Ich möchte mich zu 100% akzeptieren. Und um das zu schaffen möchte ich meine Ängste überwinden (Angst vor sozialen Kontakten, Angst vor dem Loslassen) und an meinen Zielen arbeiten (ohne Geld leben, mit der Natur leben, soziale Kontakte knüpfen/Begegnungen herstellen, anderen und vor allem mir ein Lächeln zu schenken – was ich mir und anderen immer wieder schenken werde).

    Euren Newsletter habe ich schon bekommen :-)

  • Gilbert
    Veröffentlicht am 19:34h, 21 Juni Antworten

    Gute, nährende Beziehungen zu vielen verschiedenen Menschen aufbauen, inklusive Liebesbeziehung zu einer Frau, welche entweder noch in mein Leben treten müsste oder sich mir ggf. deutlich, deutlich, deutlich, offenbaren dürfte (die Wdh., weil ich ungeübt bin, im Erkennen von Signalen, so dass entweder mehrfaches Wiederholen oder allerdeutlichste (gefühlte) Übertreibung des Signals hilft), mit dem Ziel meine aus Erfahrung genährten Zweifel zu durchbrechen.

  • Patrick
    Veröffentlicht am 22:49h, 23 Juni Antworten

    Hallo Manuel!

    Deine Fragestellung & Dein Vergleich mit dem Auto ist sehr gut.

    Die wichtigsten Fragestellungen sind für mich subjektiv:
    Wie kann ich durch Selbstliebe meinen Traumberuf / meine Berufung finden?
    Wie kann ich durch Selbstliebe meinem Leben Sinn geben?
    Wie kann ich durch meine Selbstliebe mein Umfeld transformieren?

    Gruß
    Patrick

  • Sarah
    Veröffentlicht am 12:51h, 29 September Antworten

    Meine größte Sehnsucht: Freunde, authentische Beziehungen zu Menschen.

    Ich will wertvolle Zeit mit Menschen verbringen, nicht Zeit vergeuden, über Menschen nachzudenken.

  • Melanie
    Veröffentlicht am 04:45h, 02 Oktober Antworten

    Hallo Manuel!
    Mein tiefstes innerstes Bedürfnis ist, dass mir das Leben nicht mehr wie ein Kampf vorkommt. Ich möchte meine Selbstzweifel ablegen, ohne dabei ignorant und egoistisch zu werden. Denn ich bin mir sicher: ohne Selbstzweifel und Ängste finde ich den Mut und den Weg, meine Berufung zu leben und echte Beziehungen zu führen. Ich könnte einen meiner Träume leben, selbst Gemüse anzubauen und vielleicht Hühner und Ziegen halten. Ich würde aufgehen in dem, was ich tue, und Druck nicht als übermächtig empfinden.
    Die Vorstellung, dass sich dieser Weg der Liebe verbreiten könnte, in den Herzen von immer mehr Menschen, ist einfach wunderbar und wohl eine der tiefsten Sehnsüchte in jedem von uns.

  • Jamma
    Veröffentlicht am 20:21h, 17 Oktober Antworten

    Hallo Manuel,

    mein größter Antrieb: Ich weiß, das es viel schöner sein kann hier auf der Erde als es gerade ist. Und Liebe ist eindeutig ein Schlüssel dazu.

    Alles Liebe,
    Jamma.

  • Manuel
    Veröffentlicht am 09:53h, 03 Januar Antworten

    Hallo Manuel,

    mein größter Traum ist eine Welt in der sinnloser Konsum und sinnloses, profitorientiertes Eigentum nicht vorhanden sind. Es müsste nicht einmal verboten werden, wenn sich jeder hinterfragt: „Brauche ich wirklich den Geländewagen von Mercedes Benz? Das dritte Haus, das ich vermieten kann? Das 15. Paar Schuhe?…“
    Nicht so viel „meins“, vielleicht haben dann w i r a l l e „mehr“ :-)

    Ich finde diese Bewegung jedenfalls eine super Sache!

    Viele Grüße
    (auch) Manuel

  • Manuel Fritsch
    Veröffentlicht am 12:37h, 03 Januar Antworten

    Liebe Kommentatoren,

    vielen Dank für eure ersten Kommentare. Teilweise kann ich schon erkennen, wonach ihr euch sehnt – Johannes, Gilbert und Sarah nach (Liebes-)Beziehungen, Melanie nach einem Leben in Frieden, Patrick nach Berufung, Sinn und Einfluss auf andere. Bei Jamma und Manuel fehlt mir der persönliche Bezug – ich bin noch niemandem begegnet, der aktiv liebt, damit die Welt besser wird (und z. B. eine M²-Gruppe aufmacht…). Wir möchten vielleicht gerne glauben, dass wir so selbstlos wären (ich auch), aber am Ende geht es doch immer um einen persönlichen Nutzen.

    Habt ihr begonnen, aktiv Liebe zu üben, um euren Zielen näher zu kommen? Besucht ihr unsere Gruppen und habt ihr begonnen, eure Liebe zu trainieren? Oder bringt euch das noch nicht wirklich in Bewegung, was ihr geschrieben habt? Was ist es, das euer Herz *wirklich* will? Wofür lohnt es sich für euch *wirklich*, euch aktiv auf den Weg zu machen?

    Alle weiteren Kommentatoren lade ich ein, noch konkreter zu werden: Was *wollt* ihr, ganz weltlich und materiell? Wofür würdet ihr soooo weit gehen, ein gütiger, herzlicher, strahlender Mensch zu werden? Nochmal: Meine simpelste Antwort ist bis heute „Sex“. Das ist okay und gut so. Und weil das so viele bewegt, ist das auch ein erstklassiges „Auto“, in das fast jeder gerne einsteigt.

    Alles Liebe
    Manuel

  • Manuel
    Veröffentlicht am 18:39h, 04 Januar Antworten

    Hallo Manuel,

    nachdem ich deinen Kommentar gelesen hatte fiel es mir wie Schuppen von den Augen. Du hast recht, bei meinem „Wunsch“ fehlt der persönliche Bezug. (Ich bin aber auch einer, der „gerne“ anderen den Vortritt lässt und zurücksteckt.) Ich habe das erste was mir einfiel geschrieben und mich erst einmal vergessen.
    Daher also dieser Nachtrag als Ergänzung:
    Mein sehnlichster Wunsch ist es meinen Platz in der Welt zu finden und herauszufinden worin ich so richtig und vollkommen aufgehen kann. (Stichwort: Berufung) :-) Hätte ich nicht schon eine Frau und Kind, wäre der Wunsch danach sicher auch vorhanden, aber was das angeht kann ich mir nur auf die Schulter klopfen :-)

    Vielen Dank!
    und liebe Grüße
    Manuel

  • christoph
    Veröffentlicht am 21:44h, 06 Februar Antworten

    Heute in Magdeburg auf dem Fahrrad sah ich einen DinA4-Zettel an einer Straßenlaterne. Den musste ich mir genauer angucken. Da stand was von Selbstliebe drauf, und die Adresse dieser Website. Toll, dachte ich. Ich fuhr also ausnahmsweise auf der falschen Straßenseite auf dem Gehweg, eine Hand am Lenker, mit der anderen Hand mein Smartphone bedienend und im Schritttempo fahrend versuchte ich mir einen kurze Überblick über http://de.movemeta.org zu verschaffen. Der kurze Überblick hat gereicht. Jetzt bin ich zurück am PC und nun hier angemeldet.

    Also was wünsche ich mir.

    Ich möchte, dass alle Menschen glücklich und zu Frieden leben. Es müssen sich nicht alle lieb haben, aber ich wünsche mir einen respektvollen Umgang ohne Gewalt und ohne Zwang.

    Ich wünsche mir Liebe, Nähe, Zärtlichkeit und guten Sex!

    Ich möchte mich mit vielen Dingen beschäftigen, Gesang, zwischenmenschliche Kommunikation, Konfliktlösung, Friedensarbeit, Gartenarbeit, Konsumverhalten, Spiritualität, Informationstechnologien, Software-Entwicklung!

    Liebe Grüße
    Christoph

    PS: Vielen Dank an Manuel für diese spannende Initiative. Die Zeit ist reif dafür.

  • Julia
    Veröffentlicht am 12:07h, 07 Februar Antworten

    Ich möchte nicht mehr ständig hinterfragen, was andere von mir denken und wie ich ankomme.
    Ich möchte mich nicht mehr mit anderen vergleichen, andere beneiden oder bemitleiden.
    Ich möchte mich nicht mehr über oder unter andere stellen.

    Ich möchte mich und meine Mitmenschen bedingungslos lieben und akzeptieren.
    Ich möchte mir und anderen aus vollem Herzen vertrauen.
    Ich möchte glücklich sein und Glück und Liebe geben.

  • Anna Wenzel
    Veröffentlicht am 14:17h, 09 März Antworten

    Hallo,
    ich möchte endlich meine wahren Talente entdecken. Ich möchte nicht mehr das tun müssen, was gesellschaftlich angesehen ist, sondern etwas tun, was mich wirklich erfüllt. Die Angst zu verlieren und einfach mal machen und nicht ständig denken, das kann ich nicht, dafür hab ich kein Geld oder was sollen die anderen denken, soll endlich der Vergangenheit angehören.
    Ich freu mich schon :-)
    Schöne Grüße
    Anna

  • Dagmar
    Veröffentlicht am 21:02h, 12 Mai Antworten

    Hallo,
    ich möchte wahre Begegnungen mit Menschen haben, Nähe teilen und in die Tiefe gehen. Mich selbst erkennen und kennenlernen, herausfinden, was meine Lebensziele und meine Berufung sind. Ich würde gerne aus meiner Isolation heraustreten und mehr in Kontakt zu Menschen kommen. Die Erfahrung machen, nicht mehr alleine zu sein.
    Liebe Grüße,
    Dagmar

Dein Kommentar ist willkommen.

Ich akzeptiere

Liebe dein Leben. Werde Teil unserer Revolution.