Wie du mit Selbstliebe unwiderstehlich anziehend wirst

15. Juli 2015

Bitte beachte: Ältere Artikel von mir können überholt sein. 1) Bis Februar 2017 ging ich davon aus, Liebe sei ausschließlich eine Tätigkeit. Ich glaubte, nur ich selbst könne meine Liebe machen. Heute weiß ich: Liebe ist und war zugleich immer schon da, und wird immer da sein, in mir und in der Welt. 2) Bis Juni 2017 hielt ich monogame Beziehungen für überholt und Polyamorie für das überlegene Modell. Heute weiß ich: Bevor ich mit vielen Frauen tiefe Beziehungen eingehen kann, muss ich es überhaupt erstmal mit einer Frau schaffen... 3) Bis August 2017 wollte ich alles an Menschen unterschiedslos annehmen. Heute weiß ich: Nicht alles ist Licht. Tief in uns kann es auch Muster geben, mit denen wir uns und anderen schaden und die es darum auszuschalten gilt. — Manuel

Manche Menschen sind wie Sterne. In jeder Gesellschaft stehen sie im Mittelpunkt, und ihre Ausstrahlung erleuchtet ganze Säle. Ihre Nähe fühlt sich an, als sei endlich alles hell und warm; ihr Anblick bringt uns ins Träumen, und in ihren Augen steht so viel, das wir erforschen wollen… Was ist es, das diese Menschen an sich haben? Warum gewinnen sie so mühelos unser Herz? Und wie wirst du einer von ihnen?

Alles im Leben dreht sich um Gefühle. Vor schlechten laufen wir weg, nach guten streben wir hin. Darum gehören jene, die mit den Gefühlen anderer umgehen können, zu den Erfolgreichsten und Begehrtesten unserer Art. Doch es gibt etwas, das alle guten Gefühle übertrifft – und das besondere Herausforderungen an alle stellt, die es suchen. Unser ganzes Leben dreht sich darum, und deshalb besingen und beklatschen wir es ohne Unterlass. Ich meine, natürlich, die Liebe.

Die meisten Menschen haben keinen Begriff davon, wie Liebe entsteht. Sie halten sie für einen Zufall, und hinterfragen nie, warum andere sie in ihnen erwecken, sie in anderen jedoch nicht. Sie begnügen sich damit, nette Märchen von der Liebe erzählt zu bekommen – anstatt ihre eigene Geschichte davon zu schreiben.

Und dann gibt es diejenigen, die sich auf den Weg machen. Die herausfinden, was es mit Gefühlen auf sich hat, ihren eigenen und denen anderer; und die mit allem Inneren meisterlich umgehen wollen. Ich persönlich gehöre seit 2011 zu diesen Menschen, und mein Startpunkt war die Frage: Wie mache ich, dass andere sich mit mir gut fühlen, und ich mich mit ihnen? An dieser einen Frage bin ich seither mehr gewachsen, als jemals zuvor oder danach in meinem Leben.

Warum manche Menschen unwiderstehlich anziehend sind.

Mich mit Gefühlen und Liebe zu beschäftigen, heißt unweigerlich, mich mit Spiritualität zu beschäftigen: Mit dem, was in mir ist – als Gegenteil von Materialität: Dem, woraus ich bestehe, was außerhalb von mir ist und an meiner Oberfläche. Und wie viele vor mir, habe ich dabei gelernt: Liebe ist einfach nur Eins-Sein. Liebe umfasst alles, vereint alles, und ist weniger ein Gefühl, als das Eins-*Sein* mit allen Gefühlen: Diese bedingungslos anzunehmen, welche auch immer gerade *sind*.

Mit diesem Wissen verstehe ich heute auch, wie Menschen meine Liebe wecken. Es ist nicht ihr Aussehen: Mir begegnen viele, die äußerlich schön und doch so abweisend sind, dass ich intuitiv das Weite suche. Genauso wenig ist es Verliebtheit – also mir einzubilden, jemand anders „mache“ oder „sei“ meine Liebe, d. h. emotionale Abhängigkeit. Ganz im Gegensatz dazu faszinieren mich Menschen vielmehr, wenn sie mich spüren lassen, wie es ist, eins zu sein – mit sich selbst.

Unwiderstehlich anziehende Menschen strahlen Liebe aus, wie ein Stern sein Licht. Ihr bloßes Sein verheißt, wie schön das Leben sein kann. Das gelingt ihnen, weil sie gelernt haben, so viel Liebe wirklich zu empfinden: Weil sie mit sich selbst, ihren eigenen Bedürfnissen und Gefühlen eins sind, und sich und ihr Leben lieben.

Das mitzuerleben, inspiriert auch mich, eins zu werden. Mit mir selbst und ihnen und überhaupt. Irgendetwas in mir versteht ohne Erklärung, auf ihre Liebe zu antworten. Darin liegt ihr Zauber: Sie erwecken ihre eigene Liebe durch ihr Vorbild auch in mir. Womöglich noch, ohne sich dessen bewusst zu sein. Fantastisch!

Unwiderstehliche Anziehung wirkt von innen nach außen, niemals umgekehrt.

Von außen betrachtet, besitzen unwiderstehlich anziehende Menschen ein Lächeln, das an bleibt – auch wenn sie glauben, dass keiner sie beobachtet. Sie blicken mir offen und direkt in die Augen, ohne dass ich es als Starren empfinde. Sie bleiben herzlich, wo sie es gar nicht müssten. Etwas „spiritueller“ ausgedrückt, in den Worten eines Freundes: Sie behandeln andere, als wären diese bereits erleuchtet. So bringen sie auch meine Liebe hervor, und zeigen mir, wozu ich fähig bin.

Von außen jedoch kann man diese Anziehung nicht herbeiführen. Ich kann eben nicht erzwingen, dass andere Liebe spüren, indem ich möglichst viel lächle und anderen in die Augen sehe, oder mich körperlich mit ihnen verbinde – mit oder ohne Ausziehen. Liebe beginnt immer mit, und wurzelt immer in SelbstLiebe! Bevor andere mein Eins-Sein erleben und abschauen können, muss ich erstmal lernen, mit mir selber eins zu werden. Erst dann wird meine Liebe sichtbar, spürbar.

Auf diese Weise umgeben sich solch strahlende Menschen mit ihrer eigenen Liebe, wie die Sonne mit ihrer Corona. Über Stimme, Körper, Mimik usw. empfangen wir davon permanent Signale, von denen wir die meisten nur unbewusst dechiffrieren können – dafür aber mit höchster Präzision. Unser Inneres weiß genau, woran wir bei jemandem sind, und lässt es uns auch spüren: Anziehung.

Das Geheimnis unwiderstehlich anziehender Menschen.

Unwiderstehlich anziehende Menschen machen das Wertvollste, was wir kennen, zum Erlebnis. Sie schöpfen aus dem Vollen, als ob Liebe im Überfluss da wäre – und genau das ist ihr Geheimnis: Für sie ist sie es wirklich. Denn sie entscheiden sich in jeder Sekunde von neuem: Ich liebe selbst. Egal ob bewusst, weil sie es gerade erst gelernt haben, oder unbewusst, weil sie es schon lange können. Vielleicht haben sie es sogar nie verlernt – wenn sie als Kinder sehr viel Glück hatten.

Selbst liebende Menschen zeigen ihren wahren Kern, und das macht sie so attraktiv: Sie sprechen unserer Liebe eine offene Einladung aus – und wir brauchen nur noch zu antworten. Ihr Vorbild regt uns an, selbst zu lieben, und damit aus uns selbst heraus (!) das beste Gefühl von allen zu spüren. Wenn beide es zulassen, entsteht so manchmal binnen Sekunden eine tiefe, herzliche Verbindung in Freiheit und Harmonie: Die Liebe auf den ersten Blick. Ganz ohne die üblichen Spielchen, Hochs und Tiefs der Liebeswerbung. Wenn man irgendwo von Seelenpartnern liest – voilà. Also alles keine Zauberei… oder gerade doch!?!

Das Geheimnis unwiderstehlich anziehender Menschen ist also, dass sie (sich) selbst lieben. Ihre innere Haltung entspricht dem Streben nach Füreinander, nach Verbundenheit, nach Eins-Sein und Güte. Wie sie diese Haltung konkret leben, mag grundverschieden aussehen; Liebe bedeutet für jeden etwas anderes. Ihr Inneres jedoch zeigt sich fortwährend, durch ihr „äußeres“ Handeln hindurch. Sogar, wenn sie z. B. jemanden zurückweisen, geschieht es doch liebevoll; d. h. im Geiste einer höheren, spirituellen (Meta!) Verbundenheit, welche die „materielle“ Trennung transzendiert. (Hier passt dieses Wort einfach!)

Eins-Sein = Liebe so unbefangen mit anderen zu teilen, ist inzwischen mein Ideal von Attraktivität. Make-Up, modische Kleidung, die Haare schön – das alles täuscht mich nicht. Ich spüre sofort, woran ich bin. Und umgekehrt bin auch ich heute entspannter! Mein Aussehen und meine Kleidung waren mir früher enorm wichtig. Heute merke ich, wie viel wichtiger es ist, wie ich *bin*. Warum an kleinen Kurbeln drehen, wenn ich einen großen Hebel habe? Entscheidend ist, was hinter dem spürbar wird, was ich nach außen hin tue: Meine innere Haltung. Und dafür gibt es genau eine von zwei Möglichkeiten: Liebe, oder keine Liebe.

Wie du unwiderstehliche Anziehungskraft gewinnst.

Willst du so ein Mensch werden, und dabei auf alle Umwege verzichten, dann gibt es dafür genau einen Startpunkt. Da Liebe in uns selbst beginnen muss, ist der universelle Schlüssel einmal mehr: SelbstLiebe. Wer Liebe will, muss lieben lernen – und zwar bedingungslos jeden. Sich selbst, und jeden (!) wie sich selbst. Das ist es, was wahrhaft Liebende von allen anderen unterscheidet. Denn bei Sonnenschein lieben, wenn uns lauter hübsche Frauen anlachen: Das kann jeder Säugling. Aber auch bei Regen noch zu strahlen, wenn alle anderen düster dreinblicken: Das erfordert Training. Dafür wurde Move Meta gegründet.

Das ist das Beste an all dem: Jeder kann ein solcher Mensch werden. Wir alle kommen mit 100% Liebesbegabung auf die Welt – und auch, wer das Lieben noch nie trainiert hat, ist immer nur einen Schritt davon entfernt. Absolut jeder kann Liebe ausstrahlen, denn jeder kann sich selbst annehmen und mit sich eins werden! Und jeder kann üben, andere Leute so zu betrachten, als seien sie kleine, liebenswerte Kinder. (Dieser Trick hilft mir selbst immer wieder, von innen zu leuchten. Die meisten glauben zwar, sie könnten das nicht; und solange ich es nicht übte, konnte auch ich es nicht. Doch wenn ich andere annehmen *will*, wachse ich solange, bis ich es kann. Letztlich hat jeder gute Gründe, so zu sein wie er ist. Jedes Lebewesen verdient es, bedingungslos angenommen zu werden; auch du.)

Hast du einmal damit begonnen, wirst du dann auch merken: Mit SelbstLiebe lässt du den „Wettbewerb“ am „Markt“ ziemlich zügig hinter dir. Sowohl, weil du selbst es nicht mehr nötig hast, dich mit anderen zu vergleichen. Als auch, weil du unvergleichlich (!) viel attraktiver wirst. Du brauchst dich eben nicht mehr gegen andere durchzusetzen: Liebe kennt keine Konkurrenz. Vor allem in einer lieblosen Welt wie unserer. Deshalb macht dich das Lieben gerade für liebevolle Menschen (die „Richtigen“) besonders attraktiv: Sie spüren, woran sie bei dir sind, und wissen genau, wie selten du bist.

So kommst du mit SelbstLiebe vom Mangel in die Fülle: Du kannst dir regelrecht aussuchen, welche deiner Begegnungen du vertiefen willst. Denn du nimmst Verbindung auf mit allen, die dafür bereit sind – und wirst dadurch selbst bereit für alles, was kommt. Nie mehr „Ach hätt‘ ich doch, ach könnt‘ ich nur“, kein „Ich bin ja so einsam/hässlich/minderwertig/etc.“, nie wieder „Der/Die hätte mich ja bestimmt eh nicht interessiert“! Du agierst grundsätzlich aus der Liebe, der Verbundenheit, dem Eins-Sein heraus. Liebe ist für dich immer schon da, und kann sofort ausgelebt werden, wenn es passt.

Was deine unwiderstehliche Anziehungskraft in anderen anstellt. Achtung!

Als ich damals das Thema „Wie gewinne ich Frauen für mich“ entdeckte (Sehnsucht!), stolperte ich zuallererst über einen bekannten Internetratgeber (mit den 4 D). Darin fand ich einen Haufen Tipps und Tricks, um von außen, also über antrainiertes Verhalten, meinen Erfolg beim anderen Geschlecht zu steigern. Pickup, also. Doch ich spürte: Wenn ich mich über meine schlechten Gefühle äußerlich hinwegsetze (und z. B. meine „Ansprechangst“ überspiele), gehe ich innerlich zugrunde.

Darum entschied ich mich, genau den umgekehrten Weg zu gehen, und meine Gefühle an erste Stelle zu setzen. Ich wollte wissen: Wie mache ich, dass andere sich mit mir gut fühlen, und ich mich mit ihnen? Wie erreiche ich 100% gute Gefühle für alle? Dieser radikale Anspruch war mein spiritueller & emotionaler Durchbruch, und vielleicht das größte Geschenk, das ich mir – und anderen – je gemacht habe. Von innen (über Gefühle), statt von außen (über Ziele) – très magnifique!

Auf diese Weise habe ich gelernt, mit den Gefühlen anderer wirklich gut umzugehen. Und wenn du dich auf diesen Weg machst, wirst du dasselbe lernen. Du wirst begreifen, was Menschen bewegt, weil du es fühlen kannst. Womöglich wirst du anderen sogar irgendwann auf einen Blick ansehen, wie es ihnen geht, und warum. Doch selbst wenn nicht: In jedem Fall lässt du mit deiner Ausstrahlung ihrem tiefsten Kern eine Botschaft zukommen… Du bist gut, so wie du bist.

Kannst du dir vorstellen, wie es sich anfühlt, mit solchen Augen angesehen zu werden? Menschen sehen in sich selbst, was du in ihnen siehst – und oft Jahre, manchmal Jahrzehnte, vielleicht ein ganzes Leben lang nicht in ihnen gesehen wurde. Ein enormes, bisweilen tief erschütterndes Kompliment, und eine große Verantwortung. Denn einige werden dich für eine Weile umso mehr brauchen, nachdem du ihr Weltbild auf die Füße gestellt hast (…vorher stand es Kopf). Andere hingegen werden dich dafür hassen, dass du ihnen ihr Inneres gezeigt hast – und es liegt an dir, sie dennoch liebevoll zu behandeln. Nur dann lernen sie von dir.

Ich kann dich darum nur dringend bitten, mit deiner neuen Verantwortung weise umzugehen. Als liebevoller Mensch wirst du gar nicht anders wollen; doch auf dem Weg dahin sind wir uns manchmal selbst voraus – oder hinterher. Manchmal kann es nötig sein, sich mit dem Kopf daran zu erinnern, was das Herz tun würde. Das gilt z. B. dann, wenn andere sich in dich verlieben: Weil sie noch nicht verstehen, dass nicht du ihre Liebe bist – sondern sie selbst es sind, die lieben; dass sie selbst ihre Liebe sind. Sie wissen es eben noch nicht besser, und können es nur lernen, wenn du sie nicht ausnutzt. Teile, was du selbst erkannt hast!

TL;DR: Zusammenfassung

Liebe ist Eins-Sein und Verbundenheit, und zwar zuerst mit sich selbst. Wenn du lernst, dich selbst = jeden wie dich selbst zu lieben, gibst du Menschen das Gefühl, liebenswert und geliebt zu sein, und regst sie zugleich an, ebenfalls selbst zu lieben. So weckst du eine tiefe Freude in Menschen, und begeisterst sie damit von dir. Statt von außen, kommst du von innen; du bist quasi „von Anfang an da“, wohin andere vergeblich vorzudringen versuchen.

Mit SelbstLiebe setzt du dich darum über alle Äußerlichkeiten hinweg. Du entwickelst deine Anziehungskraft von innen nach außen, gewinnst natürliche Anmut und unverstellten Charme, sparst dir Rollenspiel, Konditionierung, Kampf und Konkurrenz, und gibst Menschen ein Geschenk, das alles andere übertrifft.

Übrigens: Hab ich schon erwähnt, dass Move Meta dafür gegründet wurde, dich so schnell wie möglich dahin zu bringen – indem wir deine SelbstLiebe so effektiv wie möglich wachsen lassen? … Stimmt, hab ich! Egal: Leg sofort los, melde dich bei uns an, und sei vor Ort dabei. Wir sind die erste soziale Bewegung für SelbstLiebe – schließe dich an, und wachse über dich selbst hinaus!

Manuel
m@movemeta.org

Ich bin Manuel, der Gründer von Move Meta. Seit 2014 verbindet unsere Bewegung Menschen, die SelbstLiebe lernen wollen – eine aufregende, alles erschütternde Reise zu uns selbst. Über meinen eigenen Weg dorthin schreibe ich hier im Blog.

9 Kommentare
  • Das twentysomething 1x1
    Veröffentlicht am 09:32h, 09 November Antworten

    Hey Manuel,

    was ein toller Beitrag!

    Ich kann deiner Message nur zustimmen:

    1.)Liebe beginnt bei dir und endet im Herzen von anderen Menschen. Je mehr du dich selbst liebst, desto öfter und stärker wirst du die Herzen von anderen Menschen berühren.

    2,) Begehrt zu sein hat nur wenig mit Aussehen, als viel mehr mit Ausstrahlung zu tun und auch da wieder – je mehr du dich selbst liebst, desto mehr strahlst du aus.

    Danke, dass du in Worte gefasst hast, was ich schon oft erkannt habe.

    Saludos,
    Pascal

  • brigitte
    Veröffentlicht am 05:57h, 09 August Antworten

    Die bedingungslose Liebe, die Liebe kann die Erde zum Paradies machen!
    Lieber Manuel, liebe liebende Menschen, wir sind auf dem Weg!

  • Frank
    Veröffentlicht am 15:08h, 01 September Antworten

    Hallo Manuel,

    ich finde es toll, das sich immer mehr junge Menschen der Liebe zu sich selbst zuwenden. Sie ist wenn sie wirklich tiefgründig gelebt wird der Garant für den Frieden für die ganze Welt.

    Mir selbst sind einige wenige doch bedeutsame Menschen begegnet, die die Liebe zu sich selbst wie ein Gewand um sich trugen. Selbstliebe macht den Menschen wirklich von innen heraus schön und einzigartig.

    Ich wünsche Dir viel Erfolg und Freude auf Deinem Weg.

    Alles Liebe
    Frank

    • Manuel Fritsch
      Veröffentlicht am 17:23h, 03 September Antworten

      Lieber Frank,

      danke für deinen Kommentar! Ich sehe, auch du – ihr habt eine Website zum Thema SelbstLiebe lernen. Hättet ihr Interesse daran, in unserer Bewegung mitzuwirken, z. B. mit einer neuen Gruppe? Menschen, die selbst lieben und SelbstLiebe weitergeben möchten, sind selten. Noch seltener erlebe ich, dass solche Menschen ihre Liebe dann auch wirklich bedingungslos weitergeben wollen, von Mensch zu Mensch. Vielleicht gehört ihr ja dazu? Dann freue ich mich, von euch zu hören!

      Alles Liebe
      Manuel

  • Michael C. Schaaf
    Veröffentlicht am 06:49h, 10 September Antworten

    Hallo,
    ich denke das Dein Auftritt zunächst recht ansprechend wirkt, es ist aber eine Darstellung die durch Deine
    oberflächliche und wenig praxisorientierte Darstellung nur dazu führt, dass ich glaube Du willst damit einfach
    Geld verdienen und PSEUDO-Klug daher schreiben. Bitte sei an der Stelle nicht beleidigt, denn ich meine Du hast Dir grosse Mühe gegeben etwas zu transportieren.
    Tatsache bleibt und da scheint es wohl bei vielen Menschen auch zu stocken, wenn es um die Selbstliebe geht, dass dies nicht einfach so zu erlernen ist. Ob Du es glaubst oder nicht, es bedarf dazu einer REIFE einer inneren klaren Haltung, die nicht selten mit ganz grossen seelischen Zusammenbrüchen im Zusammenhang stehen, da genau der Abgrund eine Frage in uns hervor ruft, warum bin ich hier ! Zu dieser Frage eine tiefere und eine sinnvolle Antwort zu finden kann ein lebenlange Aufgabe sein. Aber es gibt auch Wendepunkte, Marksteine im Leben, die alles was bis dahin passiert ist, hinter dem was nun kommt in den Schatten stellt. LIEBE ist eine Gabe und eine Fähigkeit der man sich öffnen und bereit sein muss, die innere STIMME zum KLINGEN zu bringen und was liegt da näher, als selbst diese Stimme zu erheben und singend die Liebe zu preisen. Spirituelle Gesänge, Mandras und Lobpreisungen haben da einen besonderen Stellenwert. Durch diese immer wiederkehrenden ERKENNUNGSMUSTER können wir uns selbst nach innen wenden, WENN WIR DIE WORTE dessen was diese Mandras bedeuten und sagen. Diese WERTE in der MUSIK spricht die Sprache unserer Seele. Der Zugang zu uns selbst führt über die Stimme in unser Inneres. Das ist es was alle Menschen – wenn sie sich öffnen verbindet.

    • Manuel Fritsch
      Veröffentlicht am 12:08h, 10 September Antworten

      Lieber Michael,

      ich bin immer offen für Feedback. Besonders dann, wenn ich daraus lernen kann. Aus deinem lerne ich, dass du weder zu meiner Zielgruppe gehörst, noch erkennst, was mein Anliegen ist. Ich will diejenigen abholen, die mit Mantrengesang nichts anfangen können. Die Tauben und Stummen, wenn du so willst – die genauso zur Liebe finden können wie Sänger und Musikanten.

      Du magst nicht daran glauben, dass jeder SelbstLiebe „einfach so“ lernen kann. Ich sage: Die Grenzen meines Glaubens sind die Grenzen meiner Welt. (Frei nach Wittgenstein.) Ich sage: Jeder kann jederzeit das Lieben lernen. Denn Liebe ist eine Tätigkeit (welche genau, muss jeder für sich herausfinden). Die Frage ist nur, ob ich es auch lernen *will*! Dieser Artikel soll ganz normalen Menschen ein verlockendes Bild zeichnen – damit sie sich überhaupt freiwillig auf den Weg machen. Und zwar auf ihren eigenen. Was hilft es dem Tauben, Gesangsunterricht zu nehmen? Wenn ich Menschen helfen will, muss ich sie abholen, wo sie stehen, anstatt ihnen von meiner erleuchteten Wolke herunterzuwinken. Die meisten spirituellen Autoren verstehen davon nicht das Geringste; sie leben in ihrer gesegneten spirituellen Welt, abgekoppelt vom Rest. Umso wichtiger ist es mir! Ich möchte das Abholen und Mitnehmen lernen, und dieser Artikel ist entlang meines Weges entstanden.

      In meinen jüngeren Artikeln und insbesondere unserem Vorspiel schreibe ich inzwischen weniger werblich, praxisorientierter, und immer aus meinem eigenen Leben heraus. Dabei gehe ich zugleich angemessen in die Tiefe, und beleuchte – wie auch hier schon – die wenigen einfachen, großen Zusammenhänge (siehe unsere Prinzipien): So betone ich z. B. bei jeder sich bietenden Gelegenheit, dass Liebe bedingungslos ist. Weshalb ich sie, und damit meine Arbeit, niemals verkaufen kann. Mehr dazu erfährst du hier: Nie mehr Hamster! Warum ich meine Arbeit liebe – mit Hartz IV – und hier: Warum ich meine Arbeit liebe, und wie das jeder schaffen kann.

      Alles Liebe
      Manuel

  • Barbara Ka
    Veröffentlicht am 00:55h, 26 Februar Antworten

    Danke für Deinen wunderbaren Text :-) Du sprichst mir aus dem Herzen und Du sprichst aus was ich immer nur gefühlt habe .
    Es gibt so Tage – so Tage da ist man eins mit sich und der Welt und voller Liebe – und dann grüßen Dich fremde Menschen auf der Straße – sie lächeln Dich an – und viel zu junge Männer wollen ein Date mit Dir.
    Tage an denen Du Dinge erlebst …. wow.
    Als das anfing dachte ich immer ich schau vielleicht komisch aus ,,,,, deshalb lächeln alle ….. aber mittlerweile weiß ich es ist etwas anderes.
    Alles Liebe
    Barbara

Dein Kommentar ist willkommen.

Ich akzeptiere

Liebe dein Leben. Werde Teil unserer Revolution.