So viel Dankbarkeit, dass ich jetzt noch strahle

05. März 2015

Bitte beachte: Ältere Artikel von mir können überholt sein. 1) Bis Februar 2017 ging ich davon aus, Liebe sei ausschließlich eine Tätigkeit. Ich glaubte, nur ich selbst könne meine Liebe machen. Heute weiß ich: Liebe ist und war zugleich immer schon da, und wird immer da sein, in mir und in der Welt. 2) Bis Juni 2017 hielt ich monogame Beziehungen für überholt und Polyamorie für das überlegene Modell. Heute weiß ich: Bevor ich mit vielen Frauen tiefe Beziehungen eingehen kann, muss ich es überhaupt erstmal mit einer Frau schaffen... 3) Bis August 2017 wollte ich alles an Menschen unterschiedslos annehmen. Heute weiß ich: Nicht alles ist Licht. Tief in uns kann es auch Muster geben, mit denen wir uns und anderen schaden und die es darum auszuschalten gilt. — Manuel

Anmerkung, Juni 2016: Der „Kurs“ ist mittlerweile unser Vorspiel geworden – warum, steht hier.

Move Meta Bochum wird bald ein Jahr alt, doch dieser Abend war besonders. Bei Free Hugs waren wir mehr denn je; ich habe zum ersten Mal geübt, Leute anzusprechen und Flyer zu verteilen, wie ich ohne Grund glücklich sein kann (unser neuer Kurs passt auf DIN A5!); und im Café Eden waren elf Leute so dankbar, diese grundlose, kostenlose, konsumlose Freude miteinander zu erleben. Genial!

Alle zwei Wochen geben wir mittlerweile Free Hugs in der Innenstadt, und ich bin doppelt froh darum. Seitdem ist Move Meta mehr, als nur etwas „für uns selbst“: Gemeinsam verschenken wir etwas an Menschen, die eben noch *nicht* darüber nachgedacht haben, ob ihnen vielleicht etwas im Leben fehlen könnte. Nicht bloß für uns selbst, sondern zugleich (Meta-Ebene?!) auch als Bewegung für Dritte aktiv zu werden: Das hat mir vorher gefehlt, als wir uns nur im Eden getroffen haben.

Selbstliebe entsteht, indem man aktiv liebt! Wir selbst haben davon immer am meisten, und nehmen dieses Gefühl hinterher einfach ins Eden mit. Dass es jeder spüren würde, der zum ersten Mal gratis umarmt (und das waren viele diesmal), hatte ich gehofft. Viele in der Runde kamen nochmal darauf zurück, wie sie es erlebt hatten. Dass diese Freude aber dann aber auch sofort auf die beiden übergehen würde, die erst später im Eden zu uns stießen, hat sogar mich überrascht.

Einen davon hatte ich vier Wochen vorher kennengelernt, als wir mit unseren Schildern am gewohnten Platz standen – dem Einkaufszentrum City Point, dessen Türen die überaus frohe Botschaft verkünden: „Wir shoppen nicht, wir kaufen uns glücklich“. (Weshalb wir erst recht da stehen.) Das ist der andere große Vorteil bei Free Hugs: Wir machen SelbstLiebe persönlich bekannt, ohne irgendwo Werbung machen zu müssen. Etwa auf der Eventplattform, die mich neulich rausgeworfen hat, weil ihnen Free Hugs und kostenlose Gespräche über Liebe zu „kommerziell“ sind… und weil ich ihr Anzeigenpaket nicht kaufen wollte. Danke, Spontacts!

Bei allem Sarkasmus meine ich diesen Dank übrigens ernst, denn irgendwie kam ich danach auf die Idee, obendrein das PDF aus unserem neuen Online-Kurs an Passanten zu verteilen. (Worin ich übrigens nicht aus Eitelkeit von mir schreibe, sondern weil ich Liebe nur so weitergeben kann – indem ich von mir spreche, ohne Ratschläge zu erteilen.) Ich habe die Leute einfach gefragt, ob sie wissen wollen, wie ich „Glücklich ohne Grund!“ sein kann – und ihnen bei Lächeln & Nicken meinen Zettel in die Hand gedrückt. Fast jeder der ca. 30 Angesprochenen wollte einen haben, und auch im Eden wurde der Spruch mehrfach wiederverwendet. Ich bin gespannt, ob diese höchst persönliche Werbung funktioniert. In jedem Fall haben wir einen neuen Slogan – und auch dafür bin ich dankbar!

Manuel
m@movemeta.org

Ich bin Manuel, der Gründer von Move Meta. Seit 2014 verbindet unsere Bewegung Menschen, die SelbstLiebe lernen wollen – eine aufregende, alles erschütternde Reise zu uns selbst. Über meinen eigenen Weg dorthin schreibe ich hier im Blog.

Dein Kommentar ist willkommen.

Ich akzeptiere

Liebe dein Leben. Werde Teil unserer Revolution.