Neu: Die Ichbotschaftsglocke

14. August 2014

Bitte beachte: Ältere Artikel von mir können überholt sein. 1) Bis Februar 2017 ging ich davon aus, Liebe sei ausschließlich eine Tätigkeit. Ich glaubte, nur ich selbst könne meine Liebe machen. Heute weiß ich: Liebe ist und war zugleich immer schon da, und wird immer da sein, in mir und in der Welt. 2) Bis Juni 2017 hielt ich monogame Beziehungen für überholt und Polyamorie für das überlegene Modell. Heute weiß ich: Bevor ich mit vielen Frauen tiefe Beziehungen eingehen kann, muss ich es überhaupt erstmal mit einer Frau schaffen... 3) Bis August 2017 wollte ich alles an Menschen unterschiedslos annehmen. Heute weiß ich: Nicht alles ist Licht. Tief in uns kann es auch Muster geben, mit denen wir uns und anderen schaden und die es darum auszuschalten gilt. — Manuel

Wie gelingt eine gute Moderation bei Move Meta? Unsere Dritte Regel ist dafür enorm wichtig (Selbstverantwortung, konkret: Selbstoffenbarung in Ichbotschaften). Das habe ich gestern in Bochum gemerkt. Je mehr Sachthemen wir besprechen, je mehr „Meinungen ausgetauscht“ und Begriffe oder Konzepte diskutiert werden, umso mehr distanzieren wir uns unweigerlich voneinander und uns selbst. Umso weniger Gefühle werden dann empfunden und ausgetauscht.

Nun ist Move Meta aber keine Philosophenrunde, sondern ein Raum, um Glück zu spüren und Liebe zu üben. Das gelingt, indem wir etwas von uns teilen, und einander dafür von Herzen annehmen. So setzen wir gemeinsam die Erste Regel um (Bedingungslosigkeit): Ich kann nur annehmen, was auch offenbart wird. Ohne beides wird es langweilig. (Deshalb funktioniert Move Meta auch nicht, wenn man nur mal zuhört, ohne wirklich mitzumachen – man wird nichts spüren.)

Ichbotschaften sind also der Treibstoff für Move Meta, und darum führen wir in Bochum die Ichbotschaftsglocke ein. Wem es zu langweilig wird (weil – biologisch gesprochen – seine Spiegelneuronen nicht mehr aktiviert werden, da nichts Persönliches geteilt wird), betätigt einfach die Ichbotschaftsglocke. Wenn jemand möchte, kann er das aktuelle Thema mit einem Beispiel aus seinem Leben „wiederbeleben“, ansonsten wechseln wir es und finden zurück zu uns.

Wir alle sind Moderatoren – jeder ist verantwortlich, sich selbst zu bewegen. So funktioniert unsere Bewegung, nämlich in und durch uns selbst. Damit das gelingt, will ich die Selbstmoderation unserer Gruppe so leicht wie möglich machen. Die Ichbotschaftsglocke ist ein einfaches und nonverbales Mittel, das jeden ermächtigt, spontan mitzumoderieren und Verantwortung zu übernehmen – für sich selbst, und damit auch für andere.

Manuel
m@movemeta.org

Ich bin Manuel, der Gründer von Move Meta. Seit 2014 verbindet unsere Bewegung Menschen, die SelbstLiebe lernen wollen – eine aufregende, alles erschütternde Reise zu uns selbst. Über meinen eigenen Weg dorthin schreibe ich hier im Blog.

Dein Kommentar ist willkommen.

Ich akzeptiere

Liebe dein Leben. Werde Teil unserer Revolution.