M² Unfold 2015: Wie wir sechs Leben für immer verändern werden

23. Oktober 2015

…mit einem von Talententwickler Chris Batke liebevoll ersonnenen Konzept, einem von mir gestalteten Rahmen mit vegetarischem Bio-Essen und Kaminofenfeuer, und vor allem sechs von euch, die ihre einzigartige Schönheit mit uns erblühen lassen wollen. In genau einer Woche gehts los! Heute verraten wir euch mehr über das Programm, unsere Mitmacher, und wie ihr alle dieses Erlebnis mit uns teilen könnt.

Was keiner unserer Bewerber ahnte: Die Bewerbung war schon fast der wichtigste Teil von M² Unfold. Eure Lebensläufe sind unsere Gabengoldgruben: Je mehr ihr über euch selber wisst, umso mehr Richtungen tun sich auf. Dafür wollten wir nicht etwa wissen, welche Praktika oder Noten ihr angesammelt habt, sondern all die kleinen Dinge, die ihr im Leben gerne gemacht habt – einfach so, aus spielerischer Freude. Wir wollten die Menschen kennenlernen, nicht die Maschinen.

Auf diese, eure Gabengoldgruben gründet der erste Programmteil: Wir sehen nach innen, auf unsere Stärken und Talente, worunter sich unsere Gaben verbergen. Im zweiten Teil blicken wir dann nach außen: Wofür wollen wir unsere Gaben einsetzen? Denn erst meine persönliche Vision der Welt zeigt mir, ob ich meine Finger lieber am Klavier, oder in der Konditorenstube trainieren sollte. Zur Meisterschaft sind es immer 10.000 Stunden, aber worin soll ich Meister werden?

Oder, so wie ich die Frage stellen würde: Worin kann genau ICH am meisten LIEBE in die Welt bringen? Denn für mich ist es Liebe, was der Welt am meisten fehlt, nicht Geld, schnelle Autos oder schicke Schuhe. Damit ihr euch aber selber überlegt, was ihr in der Welt bewegen wollt, hatten wir um eure Motivationsschreiben gebeten – und darin bereits ein paar Hinweise gefunden. Zusammen wollen wir dann ergründen, was euch so tief bewegt, dass ihr un-auf-haltsam werdet!

Chris seinerseits macht sich übrigens ab Januar als Talententwickler selbständig. Seine Geschichte stand sogar in der Süddeutschen Zeitung. Auch er entfaltet mit M² Unfold seine Gabe: Anderen zu helfen, die ihre zu entfalten. Das nennt man Selbstreferentialität, und ich finde sie enorm wichtig: Bei Move Meta leben wir, was wir weitergeben. Das gilt auch für mich: Als Autor und Inspirator (und Koch…) helfe ich Menschen, das Leben zu lieben – und liebe genau darin mein Leben.

Nach unserer Gabensafari kommt dann der Praxisteil. Was dort geschieht, überlassen wir euch: Marktrecherchen, Konzeptarbeit, Spielen; alleine oder zu zweit… Und was sind das nun für Menschen, die bei M² Unfold dabei sein werden? Das ist gar nicht so leicht zu sagen… Als sie ihr Motivationsschreiben verfasste, wurde zum Beispiel Carola klar, dass sie eigentlich gar nicht weiß, wer sie ist. Oder, wofür sie ihr Leben lieben soll. Und gerade das treibt sie nun an, es herauszufinden.

„Ich war immer damit beschäftigt, mich für die Dinge zu motivieren, die ich erledigen „musste“. So hatte ich keine Zeit mehr, mir zu überlegen, was mir eigentlich Freude machen würde. Ich habe das Gefühl dafür verloren, was ich gerne mache. Ähnlich ist es auch mit meinen Talenten und Stärken. (…)

Für all die vielen Aufgaben, zu denen ich nicht begabt bin, habe ich viel Energie und Kraft gebraucht. Ich habe mich also viel länger mit meinen Schwächen beschäftigt, als mit meinen Stärken. Heute weiß ich nicht, was ich auf die Frage nach meinen Gaben und Talenten antworten sollte. Dafür kann ich aber viele Dinge nennen, die ich nicht besonders gut kann, oder glaube, besser können zu müssen. (…)

Bei dem Gedanken, mein Gefühl für meine Stärken und Freude bringenden Tätigkeiten (wieder) zu finden, fühle ich mich voll neuer Energie. In Vorfreude und Neugierde auf das Kommende kann nun endlich wieder sagen, mich für etwas wirklich motiviert zu fühlen.“

Für Sandra ist es die Entscheidung für eine neue Richtung in ihrem Leben – weg von Geld und Gewinnstreben, hin zu Menschlichkeit und Sinn.

„Nach vielen Tränen und Diskussionen mit meinen Eltern kann ich mittlerweile sagen: Ich habe mich dafür entschieden, aus dem Hamsterrad auszusteigen und meinen eigenen Weg zu gehen. Ich weiß noch nicht genau wie dieser aussieht und was genau meine Talente sind, denen ich in Zukunft nachgehen sollte – aber ich vertraue darauf, dass sich dieses mit der Zeit ergeben und zeigen wird.

Die Hauptsache ist, dass ich in Zukunft mit und für Menschen arbeiten kann. Mit Menschen, die Hilfe und Unterstützung suchen. Ich möchte einen Sinn in meiner Arbeit spüren. Ich möchte Menschen unterstützen und nicht Wirtschaftsunternehmen, die auf Gewinnmaximierung aus sind!!“

Und die Beraterin Sarah weiß zwar, dass sie was kann – aber noch nicht, wofür sie ihr Können einsetzen könnte.

„Ich komme aus der durchoptimierten, objekt- und infoorientierten Unternehmensberaterwelt, wo das Ego der Menschen & Unternehmen wichtiger ist als die Seele der Organisation und der Mitarbeiter. Dann wollte ich dort nicht mehr mitmachen – Menschen in Stellenbeschreibungen und Prozesse zu zwängen, sie wie Maschinen zu behandeln – den Bezug zum Realen zu verlieren, um einem wiederum fiktiven Ziel nachjagen zu können. Also ging ich bis Juli für 4 Monate in ein Ashram in Indien. Diese Reise ins Ich war so unvorhersehbar wie intensiv. Die Aussicht auf Organic Farm, Himalayapanorama oder Goastrand konnten mich letztendlich nicht davon überzeugen, sie zu beenden :-)

In Projekten der Unternehmensberatung hab ich über mich gelernt, dass ich Ziele mit viel Enthusiasmus, Energie, Intelligenz und Kreativität erreichen kann – solange für mich der Sinn gegeben ist. (…) Gerade jetzt nach der Ankommensphase in Deutschland spüre ich wieder viel von dieser Energie, allerdings fehlt mir gerade das sinnstiftende Projekt, die Idee, diese Energie für die Gesellschaft nutzen zu können. Ich habe das Gefühl, dass sie gerade täglich aufs Neue verpufft und ungenutzt bleibt. Das soll sich ändern. Und dafür brauche ich euch.“

Spannende Menschen bringen wir da zusammen! Ich bin so gespannt auf euch. Und das gilt auch für alle anderen, die ihre Gabe entfalten wollen! Egal ob mit M² Unfold, oder ohne: Jeder von euch kann sich jetztgleichsofort auf den Weg machen. Bring mit uns SelbstLiebe in die Welt, oder mach sie auf deine Weise reicher. Ich verspreche dir: Meiner Freude zu folgen, meine Gaben zu erkunden, und meine Vision wahr zu machen, ist so aufregend und erfüllend wie nichts auf der Welt.

Manuel
m@movemeta.org

Ich bin Manuel, der Gründer von Move Meta und M² Bochum. Seit 2013 schenke ich mir selbst: Ich bin gut, so wie ich bin. Heute liebe ich mein Leben. Bei M² erzähle ich davon.

1 Kommentar
  • Christopher Batke
    Veröffentlicht am 26. Oktober 2015 um 14:08 Uhr Antworten

    Lieber Manuel,

    der Artikel ist ganz wundervoll, die Vorfreude ist bei mir nun wirklich geweckt. Mir war auch gar nicht klar, dass ich das Wochenende wirklich LIEBEVOLL gestaltet habe, bis du es geschrieben und ich es gelesen habe. Aber ja, du hast Recht.

    Wenn ich solche Dinge jetzt tue, dann tue ich es mit ganzem Herzen. Dann schöpfe ich aus dem großen Meer an Erfahrungen, Wissen und Kontakten, das ich bis heute gesammelt habe. Ich probiere, genau das zu finden, von dem ich das Gefühl habe, dass unsere Mitmacher es in diesem Moment brauchen.

    Dadurch fühle ich mich schon jetzt mit ihnen verbunden. Und wenn ich spüre, dass ich alles gebe und schenke, was ich im Moment geben kann, dann liebe ich mich und die Welt. Denn dann lebe ich meinen Traum.

    Alles Liebe
    Chris

Dein Kommentar ist willkommen.

Du bist gut, so wie du bist. Werde Teil unserer Revolution.